RAINER HÖLL

Brauchen Social Entrepreneurs ein großes Ego?

Social Entrepreneurship hat gezeigt: Auch im Sozial- und Nachhaltigkeitsbereich gibt es die mutigen Unternehmerinnen und Unternehmer – innovativ, leidenschaftlich, selbstbewusst, durchsetzungsstark, unbeirrbar, kreativ. Das hat viel Schwung in den Sozialsektor, das Stiftungswesen und die Gründungsförderung gebracht. Doch wie weit trägt die Analogie mit der starken Führungsfigur aus der Start-Up-Welt? Gibt es bei sozialem Unternehmertum nicht andere (Wirkungs-)Ziele als in der Wirtschaft? Wo ist das Denken in Alleinstellungsmerkmalen, Held*innentum und starken Egos erfrisched und wichtig? Und wo bremst oder schadet es der gesellschaftlichen Wirkung und warum genau? Welches Verständnis von Führung und Oganisation bräuchte es stattdessen? Und wie können Coaches dabei einen großen Unterschied machen?

Nutzen für die Teilnehmenden:

  • Sie lernen Beispiele für ein paar ungewöhnliche Social Entrepreneurs kennen.

  • Sie erfahren, was für Social Entrepreneurs Erfolg bedeuten kann.

  • Sie bekommen eine Einführung in „systemisches Skalieren“.

  • Sie bekommen einen tieferen Einblick, wo sich Sozialunternehmer*innen manchmal selbst im Weg sind.

  • Sie erfahren, was Coaches zu einer besseren Welt beitragen können.

Zur Vorbereitung

Rainer Hoell.jpg
 

VITA

Rainer Höll (ACC) ist Executive Coach, berät zu New-Work-Organisationskultur und ist einer der Pioniere für soziales Unternehmertum in Deutschland.
Rainer hat 15 Jahre internationale Berufs- und Führungserfahrung im Bereich Soziale Innovation.

Für die globale Förderorganisation Ashoka hat er zahlreiche Plattformen für Sozialunternehmer*innen auf den Weg gebracht – gemeinsam mit Stiftungen, Investoren, Wirtschaftsunternehmen und der öffentlichen Hand. Mehr als 100 deutsche und europäische soziale Gründer*innen hat er persönlich beraten und unterstützt.
Im Jahr 2020 gründete er mit anderen Expert*innen die Inner Work Alliance, um seine Erfahrungen mit selbstorganisierten Unternehmen weiterzugeben – und um zu vermitteln, welche Kernrolle „Inner Work“ dabei spielt.